Einschaltverweigerung

Gegen den alltäglichen LärmterrorDas Akustische Manifest!!!!!

03.11.2009: Weltgesundheitsorganisation WHO zum Thema Lärm

Die WHO veröffentlicht einige Aufsätze / Informationen zum Umwelt-Thema Lärm, (wenn auch nur in englischer Sprache, Übersetzungen habe ich nicht gefunden) und verabschiedet Resolutionen / Richtlinien zum Kampf gegen den Lärm.

  1. Eine ganze Webseite ist diesem Thema gewidmet:  Environment – Noise und berichtet über den Fortschritt dieses Projektes.
     
  2. One in five Europeans is regularly exposed to sound levels at night that could significantly damage health

    "WHO introduces guidelines to protect people’s health from night noise pollution"

  1. Night-Noise-Guidelines for Europe (als Download im PDF-Format):

    "Environmental noise is a threat to public health, having negative effects on human health and well-being. This book reviews the health effects of exposure to night-time noise, examines dose–effect relations, and presents interim and ultimate guideline values for exposure.

    Outstanding scientists reviewed the scientific evidence in the WHO European Region and used it to draw up the guideline values. The guidelines were peer-reviewed and discussed to reach a consensus among the experts and stakeholders. This book offers guidance to policy-makers in reducing the effects of night-time noise, thus helping to improve the health of the people in the Region."

  2. Directive 2002/49/EC of the European Parliament and of the Council of 25 June 2002 relating to the assessment and management of environmental noise

Alles äußerst informative Materialien zum Thema.

03.11.2009: Lärmschutz ist immer noch kein Thema…

In der Telepolis vom 3.11.2009 steht ein interessanter Beitrag: 

Heimatloser Lärmschutz

von Peter Mühlbauer.

Der Autor stellt fest:

In fast allen Emissionsschutzanliegen gab es seit den 1970ern Fortschritte: Die Luft ist heute praktisch überall in Deutschland sauberer als vor 30 Jahren, damals tote Gewässer beherbergen essbare Fische und wilde Müllkippen sind weitgehend verschwunden. Nur beim Lärmschutz wurde zwar manches besser – aber noch mehr deutlich schlimmer. Das zeigt sich unter anderem an den Absatzzahlen von Ohropax, die auch in der Krise beständig wachsen.

und konstatiert eine wachsende Zahl durch Lärm verursachter Amokläufe.

Es ist ein deutsches Phänomen, daß Lärm nicht negativ besetzt ist, sondern vernachlässigt, wenn nicht sogar verteidigt wird. Ich verstehe nur nicht warum das so ist.

Lärmbedingte Schlaflosigkeit und lärmbedingte Herzinfarkte lassen nicht aufhorchen… interessantes Wortspiel, bei Lärm hört man ja nichts..

30.09.2009: Was nützt eine Lautstärkenbegrenzung,

wenn sie nicht aktiv ist?

Da gibt es Vorschriften und technische Möglichkeiten, die "Ohrstöpsel" der Kids in der Lautstärke zu begrenzen. Aber dann sind sie bei Auslieferung nicht aktiv.
Was soll das? Glaubt man an die Einsicht, daß die Strippen-Junkies selbst die Begrenzung aktivieren oder glaubt man, ein Feigenblatt reiche aus?

(Das ist wie mit Microsofts InternetExplorer. Eigentlich bringt er eine ganze Menge vernünftiger Eigenschaften mit, nur sind die alle nicht aktiviert, sondern so versteckt, daß ein Anwender sie gar nicht erst identifiziert.)

Da bin ich gespannt, ob die neuen EU-Verordnungen (mehr Infos hier) greifen. Oder ob  nicht sofort wieder Software-Hacks in Umlauf kommen, die das ganze wieder umgehen.

Denn auf Einsicht kann man bei dauerberieselten Abgestöpselten doch wohl eher nicht hoffen.

Noch mehr Infos hier bei Yahoo.

 

24.06.2009: Das Ganze Werk lässt nicht locker

und das ist gut und wichtig so.

Die Kultur-Vermanscher dürfen nicht auf das Verpuffen der Proteste hoffen, sie müssen weiter in die Pflicht genommen werden, kontinuierlich.

Und das ist Bestreben der Vereinigung Das Ganze Werk.

 

Das Abendblatt hat sich immerhin dazu bequemt, über die jüngste Unterschriftensammlung zu berichten:

Eines müssen ihnen wohl selbst ihre öffentlich-rechtlichen Kontrahenten zugestehen: Hartnäckig sind sie.

Was ein herablassender Ton! Aber was will man auch von denen erwarten, die ihre Webseiten (wie im verlinkten Falle) nur mit nackten Leibern meinen attraktiv machen zu müssen? Da wollen wir dieses ganze Werk wirklich nicht sehen ;=

 Meine persönliche Bilanz? Ich habe versäumt, mich bei der letzten Aktion zu engagieren, hatte den Kopf nicht frei genug. Muss ich nachholen. Ich schulde den Aktivisten etwas.

http://www.dasganzewerk.de/

20.06.2009: Stille horchen

Die Süddeutsche veröffentlicht auf ihrer Jugend-Seite www.jetzt.de einen Artikel über den Verlust zweier elementarer menschlicher Erfahrung: der Stille und des Allein-Seins.

Ein schlauer Artikel. Aber wie alle diese erklärenden Texte bestätigt er die, dies schon wissen und die anderen schalten ab, weil sie eh nicht so lange Texte lesen oder nicht mehr in der Lage sind, so lange Texte zu lesen.

Diese Fakten lassen sich eben schlecht twittern…

  • Impressum

    Angaben gemäß § 5 TMG:
    Cornelie Müller-Gödecke
    Chausseestrasse 13
    17506 Gribow

    Kontakt:
    Telefon: 004938355689398
    E-Mail: cmg@einschaltverweigerung.de