Einschaltverweigerung

Gegen den alltäglichen LärmterrorDas Akustische Manifest!!!!!

03.08.2007: Musik wird störend oft empfunden….

dieser Klassiker von Wilhelm Busch dient ja nun in Hamburg zur Rechtfertigung einer unendlichen Berieselungswelle am Hauptbahnhof..

.. weil meist sie mit Geräusch empfunden
Damit werden Junkies, Drogenhändler und Reisende vertrieben, die sich nach Meinung der Bahnhofsverwalter zu Unrecht zu lange auf dem Bahnhofsgelände aufhalten.
Dieses „Hamburger Modell“ wird in München und demnächst auch in Berlin vom BVG übernommen.
Dort hat man sich laut BerlinOnline so richtig Gedanken gemacht:

„Der Test, der in zwei bis drei Monaten beginnen könnte, soll auch mögliche Probleme ausloten. „Es könnte sein, dass sich der eine oder andere Besitzer eines U-Bahn-Kiosks genervt fühlt“, so Reetz. Auch sei das Musik-Urheberrecht zu beachten. „Nicht zuletzt müssen wir gewährleisten, dass sich Hörbehinderte weiterhin zurechtfinden. Das heißt, die Musik darf nicht zu laut sein.„“
Dann mutieren wir doch mal alle schnell zu Hörbehinderten, dann nimmt man vielleicht auf uns Rücksicht!

  • Impressum

    Angaben gemäß § 5 TMG:
    Cornelie Müller-Gödecke
    Chausseestrasse 13
    17506 Gribow

    Kontakt:
    Telefon: 004938355689398
    E-Mail: cmg@einschaltverweigerung.de